Chartbüro Dr. H.-D. Schulz

Chartanalysen + Wirtschaftsgrafiken


Home -> Analysen -> Dow Jones

Im Westen nichts Neues
Dow Jones-Analyse vom 15.07.2012

langfristiger Dow Jones Chart

Dow Jones in Euro


Der Dow bröckelte im Betrachtungszeitraum leicht ab, am Freitag setzten dann aber wieder Käufe ein und machten die vorangegangenen Tage wett. Letztlich schloss der Dow mit +5,6 Punkten die Woche behauptet ab.

Die in der Vorwoche an dieser Stelle genannte Unterstützung bei 12.500 Zählern erwies sich als belastbare Chartmarke. Übergeordnet fügt sich die Entwicklung in die unten erkennbare Seitwärtsbewegung seit Mai ein. Die beiden dicht beieinander liegenden Linien bei 12.700 (rot) und 12.800 Punkten (blau) im unteren Chart haben an Bedeutung verloren, dafür ist der Bereich zwischen 12.500 und 12.900 Punkten technisch relevanter geworden.


mittelfristiger Dow Jones Chart

Die inzwischen wieder uneinheitliche Lage bei den Indikatoren lässt für die kommende Woche zunächst noch keinen großen Kurssprünge erwarten. Plausibel erscheint uns eher eine abwartende Haltung der Anleger, vermutlich mit insgesamt leicht bullisher Tendenz. Technisch orientierte Anleger sollten Neuengagements zurückstellen, bis ein nachhaltiger Ausbruch über 12.900 Zähler gelingt, oder der Dow unter 12.500 Punkte fällt. Ersteres wäre bullish, zweiteres entsprechend bearish zu werten. Angesichts der eher lethargischen Sommerstimmung an den Börsen halten wir aber einen Verbleib in der Tradingrange zwischen 12.500 und 12.900 Punkten für wahrscheinlich.

kurzfristiger Dow Jones Chart

Autor: Lutz Mathes



RBS Dow-Zertifikate: