DAX-Analyse vom 01.05.2004

sowie im Anschluß Update vom 05.05.

Chart seit 1977, Chart seit Januar 2000 und Chart ab Juli 2003

Langfristchart seit 1977

In der Vorwoche bewegte sich der DAX weiter innerhalb seiner Handelsspanne. Nach moderaten Kursgewinnen zu Wochenbeginn drehte der Index nach unten, und testete in der zweiten Wochenhälfte, wie im Mittwochs-Update erwartet, die untere Begrenzung seiner Tradingrange. Im Wochenvergleich ein Rückgang um 118 Zähler bzw. 2,9 Prozent.

Das obere Bollinger Band auf Wochenbasis (aktuell bei 4130 Punkten) wirkte damit als Widerstand, dem DAX gelang kein Angriff auf das im Januar markierte Jahreshoch. Nach der recht langen schwarzen Kerze, die die weiße Kerze der Vorwoche vollständig überdeckt, ist das mittelfristige Bild nun auch aus Candlestick-Sicht eher bearish.


Wochencandles seit Januar 2000

Im unteren Schaubild sind der Fehlausbruch über die seit Januar gültige Abwärtstrendlinie und die anschließenden Kursrückgänge gut zu erkennen. Zwar fiel die Notierung am Donnerstag unter das mittlere Bollinger bei derzeit 4024 Zähler, behauptete sich aber noch oberhalb der Unterstützung bei 3980. Damit ist die Seitwärtsbewegung noch immer intakt, auch wenn der MACD nach über einem Monat erstmals wieder auf Verkaufen drehte. Der Stochastik dagegen nähert sich mit Riesenschritten schon wieder der überverkauften Zone.

Nach dem Kursverlust der vergangenen Woche stehen die deutschen Blue Chips nun am unteren Ende der Handelsspanne, weiter nachgebende Notierungen dürften dann schnell weitere Rückgänge nach sich ziehen. Die nächsten Unterstützungen liegen bei rund 3800 und 3700 Zählern. Allerdings verläuft bei 3764 Punkten noch die steigende 200-Tage-Linie, die ebenfalls als Support wirkt. Daher besteht keine unmittelbare Crash-Gefahr. Ein Kaufsignal, das erst mit einem Sprung über 4175 entsteht, ist derzeit aber in weiter Ferne. Deshalb sollten Anleger ihr Augenmerk auf die 3980 richten und ggf. (moderat) weiter fallende Notierungen einkalkulieren.

kurzfristiger TagesChart

 

Update vom 05.05. (Kurzfristchart aktualisiert):

Nach am Montag zunächst weiter fallenden Notierungen behauptete sich der DAX per Schlusskurs aber zuverlässig über dem Support bei 3980 und legte zur Wochenmitte sogar leicht zu.

Die Handelsspanne 3980/4175 bleibt damit weiterhin aktuell, größere Bewegungen sind erst nach einem Ausbruch zu erwarten. In der zweiten Wochenhälfte könnte die zuletzt leicht freundliche Tendenz nach der Bestätigung der 3980 andauern.

Strategie: Weiterhin kein drängender Handlungsbedarf für Positionstrader, solange die Trading-Range hält.

 

Autor: Oliver Schultze / Büro Dr. Schulz


Dow-Analyse Nasdaq-Analyse EuroSTOXX50 Trading-Strategie

NikkeiBund FutureGold

Zur Hauptseite