Nasdaq Composite-Analyse vom 08.02.2003

sowie im Anschluß Update vom 12.02.

Chart seit 1990, Wochenchart seit 1999 und Chart seit Juli 2002


Schlußkurse seit 1990


Konnte sich der compx zu Wochenbeginn noch knapp oberhalb von 1320 Punkten behaupten, fiel diese Marke dann am Dienstag. Entsprechend dehnten sich die Kursrückränge auf 39 Punkte bzw. 3,0 Prozent aus. Zum Wochenende stoppten die Verluste mit 1282 Punkten in etwa auf Höhe der schwachen Unterstützung bei 1285 Punkten, die sich von der Bewegung im Oktober herleiten lässt.

Mit Blick auf den Langfristchart bleibt nun ein Rückgang bis zu der Unterstützung bei 1200 Punkten anzuvisieren. Auch der mittelfristige Chart verbreitet nach dem vorherigen Scheitern vor dem oberem Bollinger Band wenig Hoffnung. Längst ist die Notierung unter den eGD20 auf Wochenbasis gefallen, das untere Bollinger Band verläuft derzeit bei 1193 Punkten und damit auf Höhe der längerfristigen Unterstützungsmarke.


3-Jahres-WochenCandles


Auch im kurzfristigen Zeitfenster ist die Lage wenig rosig, allein die Unterstützung um 1285 Punkte kann den Kursverfall noch bremsen. Das Verkaufsignal des MACD geht nun in die vierte Woche. Der Stochastik notiert zwar im überverkauften Bereich, dies ist jedoch im Abwärtstrend kein ernstzunehmender Hinweis auf steigende Kurse - auch das Kaufsignal dieses Oszillators Ende Januar brachte lediglich eine marginale Erholung, bevor spürbare Kursverluste folgten. Das untere fallende Bollinger Band nähert sich mit aktuell 1235 Punkten stark der 1200er-Marke an, dort verläuft zur Zeit auch die Abwärtstrendlinie, die seit Anfang letzten Jahres Bestand hatte. Die 1200 werden damit zu einer wesentlichen Kreuzunterstützung.

Zunächst gilt den bereits leicht unterschrittenen 1285 das Augenmerk. Schafft es der compx, diese Marke zurückzuerobern und zu behaupten, ist eine Erholung zum Greifen nahe. Das Kursziel wäre dann in der Gegend um 1350 Punkten anzusiedeln. Gibt der Technologiewerteindes allerdings in der ersten Wochenhälfte weiter nach und verweilt weiter unter 1285 Punkten, dürfte ein Rückgang bis auf 1200 Punkte unvermeidlich sein.



Tages-Chart seit September 2001

 

Recht unentschlossen und zur Vorwoche kaum verändert zeigte sich der compx in der ersten Wochenhälfte, die Notierung oszillierte um die Marke von 1285 Punkten.

Damit bleibt auch die charttechnische Einschätzung unverändert, erst ein deutliches Entfernen von den 1285 dürfte einen Richtungsentscheid bringen. Mit dem neuen Tief vom Montag sowie dem neuen Schlußkurs-Tief vom Mittwoch hat sich die Situation nicht gerade gebessert, aber es wird sich zeigen müssen, ob der compx auch mal für mehr als nur ein oder zwei Tage eine Richtung beibehält.

Strategie: Unverändert.


Autor: Oliver Schultze / BŁro Dr. Schulz


DAX-Analyse Dow-Analyse EuroSTOXX50 Trading-Strategie

NikkeiBund FutureRTX

Zur Hauptseite