Nasdaq Composite-Analyse vom 15.11.2003

sowie im Anschluß Update vom 19.11.

Chart seit 1990, Wochenchart seit 2000 und Chart seit März 2003


Schlußkurse seit 1990

Spürbare Kursverluste gleich zu Wochenbeginn machten eventuelle Hoffnungen auf einen Anstieg in Richtung 2100 Punkte schnell zunichte. Am Mittwoch bäumte sich der Index dann nochmal auf, die zweite Wochenhälfte führte die Notierung dann aber bis auf 1930 Zähler. Im Wochenvergleich ein Minus von 41 Punkten bzw. 2,1 Prozent.

Die im Langfristchart eingezeichnete Widerstandslinie bei rund 1930 Punkten, die sich von dem Hochpunkt im März 2002 herleiten lässt, bleibt damit hart umkämpft. Auch im mittleren Schaubild zeigt sich, dass der compx zunächst in die breite Widerstandszone eindringen konnte, dort aber erhebliche Schwierigkeiten hatte und nun schon fast wieder nach unten abgefallen ist. Jetzt ist auch die aufwärtsgerichtete Trendlinie, die an dem Kursverlauf seit März anliegt, in Gefahr.

WochenCandles seit Januar 2000

Im unteren Tageschart befindet sich die Notierung derzeit nur noch knapp über dieser Aufwärtstrendlinie, die an dem Verlaufstief von Ende Oktober anliegt. Zudem kann an die Hochpunkte seit September eine weniger stark aufwärts geneigte Trendlinie angelegt werden - damit ergibt sich möglicherweise ein bearisher Keil. Sollte der compx also die Aufwärtstrendlinie unterschreiten, die zu Wochenbeginn bei etwa 1920 Punkten verläuft, wäre nicht nur der Aufwärtstrend gebrochen, sondern auch eine chartttechnische obere Umkehrformation gegeben. Dann dürften für die kommenden Wochen die Bären das Geschehen dominieren.

Nachdem der Nasdaq in den vergangenen Wochen zahlreiche Möglichkeiten für ein Durchstarten nach oben nicht genutzt hat, ist jetzt erhöhte Wachsamkeit angesagt. In der kommenden Woche weiter bröckelnde Kurse liessen schnell dunkle Wolken aufziehen. Mittelfristig wäre dann der Bereich um 1700 Punkte anzuvisieren. Ein Kaufsignal entsteht erst, wenn das bisherige Jahreshoch bei 1992 Punkten geknackt wird.


Der Börsen-Wandplaner 2004 ist da: Wandkalender 2004



Tages-Chart seit März 2003


Update vom 19.11. (Kurzfristchart aktualisiert):

Die obige Mahnung erwies sich als treffend, gleich zu Wochenbeginn rutschte der compx nach unten aus dem Aufwärtstrend. Am Dienstag weiteten sich die Verluste aus, bevor zur Wochenmitte eine leichte Erholung einsetzte.

Auch wenn sich die Aufwärtstendenz in der zweiten Wochenhälfte fortsetzt, bleibt der Nasdaq klar angeschlagen. Erst eine Rückkehr in den seit März bestandenen Uptrend bei derzeit rund 1940 Punkten liesse die Lage wieder entspannen. Anleger sollten also weiter wachsam sein und das frische Verkaufsignal nicht verdrängen, solange der Index nicht kräftig nach oben durchstartet.

Strategie: Die Puts jetzt vorerst auf Einstiegsniveau absichern.

 

Autor: Oliver Schultze / Büro Dr. Schulz


DAX-Analyse Dow-Analyse EuroSTOXX50 Trading-Strategie

NikkeiBund FutureGold

Zur Hauptseite