Nasdaq Composite-Analyse vom 03.04.2004

sowie im Anschluß Update vom 07.04.

Chart seit 1990, Wochenchart seit 2000 und Chart seit Juli 2003


Schlußkurse seit 1990

In der Vorwoche nutzte der compx das Erholungspotenzial bis rund 2000 Zähler schnell aus und konsolidierte dann kurzzeitig. Am Donnerstag knackte der Index, eher überraschend, auch diesen Widerstand und schnellte mit Hilfe dieses Kaufsignals am Freitag nochmals kräftig nach oben. Im Vergleich der Freitagsschlusskurse ein ordentlicher Gewinn von 97 Zählern bzw. 4,9 Prozent.

Damit gelang dem compx, wie aus dem mittleren Chart auf Wochenbasis ersichtlich, der Ausbruch aus dem seit Januar bestehenden Abwärtstrend sowie der Sprung über das mittlere Bollinger Band. Dies sind positive Anzeichen, die zunächst Potenzial bis zu dem nächst höheren Widerstand bei 2100 Zählern freisetzen. Darüber bestünde sogar Raum bis zum Jahreshoch bei 2154.

WochenCandles seit Januar 2000

Im unteren Chart ist schön zu sehen, wie das Knacken des Kreuzwiderstands bei 2000 Punkten zu sehr dynamischen Kursgewinnen führte. Am Freitag landete der compx fast punktgenau auf dem oberen Bollinger Band. Rein charttechnisch betrachtet ist jetzt der Weg bis knapp 2100 Zähler frei: Dort bilden die untere Begrenzungslinie des Aufwärtstrendkanals, der seit September bestand, sowie die aus der Kursbewegung Mitte Februar abzuleitende Linie einen Kreuzwiderstand. Sollte der compx allerdings auch diesen nach oben durchbrechen, wäre die Rückkehr in den Aufwärtstrendkanal geschafft und die Situation zunehmend erfreulicher.

Vorerst ist aber davon auszugehen, dass dem compx bei rund 2100 die Kraft ausgeht und der Index nach den kräftigen Gewinnen der letzten eineinhalb Wochen und kurz vor den Osterfeiertagen dann erstmal eine Verschnaufpause einlegt. Entsprechend entsteht ein neues, klares Kaufsignal erst wieder über 2100 Zählern, Gefahr droht jedoch auch erst unter der 2000er-Marke.

Tages-Chart seit März 2003

 

Update vom 07.04. (Kurzfristchart aktualisiert):

Anfang der Woche stieg der compx zunächst weiter, aber schon unterhalb von 2100 Zählern begann dann eine kleine Korrektur.

Weiterhin bleiben die Marken von 2000 und 2100 Punkten zu beobachten, erst ein Ausbruch aus diesem Bereich dürfte wieder eine nachhaltige Bewegung mit sich bringen. Nach den leicht sinkenden Notierungen der letzten zwei Tage und dem frischen Verkaufsignal des Stochastik sollten in der zweiten Wochenhälfte weiter nachgebende Notierungen nicht überraschen.

Strategie: Die Seitenlinie bleibt zu favoritisieren, Positionstradern entgehen derzeit keine Gewinne.

 

Autor: Oliver Schultze / Büro Dr. Schulz


DAX-Analyse Dow-Analyse EuroSTOXX50 Trading-Strategie

NikkeiBund FutureGold

Zur Hauptseite