Nasdaq Composite-Analyse vom 07.12.2003

sowie im Anschluß Update vom 10.12.

Chart seit 1990, Wochenchart seit 2000 und Chart seit März 2003


Schlußkurse seit 1990

Nachdem der compx zu Beginn der Vorwoche zunächst noch zulegen konnte, bestätigte sich im weiteren Wochenverlauf dann die Einschätzung, dass es sich bei der Aufwärtsreaktion lediglich um einen Rückprall handelte. Im Vergleich der Freitagsschlusskurse verbuchte der Index ein Minus von 22 Punkten oder 1,1 Prozent.

Im langfristigen oberen Schaubild oszilliert die Notierung weiter um die horizontale Linie, die an dem Zwischenhoch vom März letzten Jahres anliegt. Der prozentuale Abstand zur 200-Tage-Linie hat sich von seinem Jahreshoch bei rund 20 Prozent im September mittlerweile auf weniger als 12 Prozent verringert. Auch im mittelfristigen Chart ist der Aufwärtstrend seit März wieder sichtbar angeknackst, der compx landete per Wochenschluss fast punktgenau auf der unteren Begrenzungslinie des breiten Widerstandsbereichs, der bis etwa 2100 Punkte langt.

WochenCandles seit Januar 2000

Das untere Schaubild zeigt einen MACD, der kurz vor einem Verkaufsignal steht. Der Stochastik drehte bereits im Verlauf der Vorwoche nach unten und generierte damit ein nahezu perfekt getimtes Verkaufsignal. Trotz eines geringfügig höheren Jahreshochs am Mittwoch konnte sich der compx nicht auf diesem Niveau behaupten und büsste schon im Tagesverlauf merklich ein. Der Kursverfall setzte sich bis zum Ende der Woche fort, zuletzt fiel der Index sogar unter das mittlere Bollinger Band (aktuell bei 1944), was negativ zu werten ist.

Insgesamt bleibt der Index angeschlagen. Das zwischenzeitliche neue Jahreshoch ist zwar erfreulich, die umgehend einsetzende Schwäche dämpft mögliche Euphorie aber erheblich. Wie aus dem unteren Schaubild ersichtlich, stellte die jüngste Aufwärtsbewegung lediglich einen Pullback an die zuvor nach unten durchbrochenen Aufwärtstrendlinien dar. Es ist kaum zu erwarten, dass der compx in der kommenden Woche das Hoch bei gut 2000 Zählern knacken kann, eher ist mit einem Rückgang zu den Tiefpunkten vom November bei rund 1880 Punkten zu rechnen.


Der Börsen-Wandplaner 2004 ist da: Wandkalender 2004



Tages-Chart seit März 2003

Update vom 10.12. (Kurzfristchart aktualisiert):

Das beschriebene angeschlagene Nasdaq-Bild bestätigte sich im bisherigen Wochenverlauf, der compx tauchte wie erwartet in Richtung des November-Tiefs (1880) und verfehlte dieses mit einem Verlaufstief bei 1887 nur knapp.

Die im Laufe des Mittwochs wieder anziehenden Notierungen und der im überverkauften Bereich angelangte Stochastik lassen gravierende Kursverluste in der zweiten Wochenhälfte unwahrscheinlich erscheinen. Ein neues Kaufsignal ist nach den jüngsten Rückgängen aber auch unwahrscheinlich.

Strategie: Möglicherweise eingegangene Put-Positionen sollten jetzt gewinnbringend abgesichert werden.

 

Autor: Oliver Schultze / Büro Dr. Schulz


DAX-Analyse Dow-Analyse EuroSTOXX50 Trading-Strategie

NikkeiBund FutureGold

Zur Hauptseite