DAX-Analyse vom 22.08.2004

sowie im Anschluss Update vom 25.08.

Chart seit 1977, Chart seit Januar 2002 und Chart ab Dezember 2003


Langfristchart seit 1977

In der Vorwoche sorgte eine kleine Erholung beim DAX für einen Wochengewinn von 66 Zählern bzw. 1,8 Prozent. Dabei prallte der Index erwartungsgemäß im Bereich der 3750 nach unten ab.

Im oberen, langfristigen Schaubild ergeben sich durch das eher geringe Kursplus keine charttechnischen Veränderungen. Im Chart auf Wochenbasis federte die Notierung am unteren Bollinger Band (aktuell bei 3624) nach oben, scheiterte dann aber an der unteren Begrenzungslinie des Dreiecks, das zuvor nach unten durchbrochen wurde. Eine Fortsetzung der Erholung bis zum mittleren Band, derzeit bei 3863 Zählern verlaufend, steht damit in Frage.


Wochencandles seit Januar 2000

Im unteren Schaubild ist der nahezu klassische Pullback sehr gut zu erkennen. Nach dem Ausbruch nach unten aus dem Dreieck und anschließender Kursverluste führte die jüngste Erholung den DAX bis fast in den unteren Bereich des Dreiecks zurück, dann drehten die Kurse wieder nach unten ab. Der Stochastik baute dabei sein überverkauftes Potenzial vollständig ab und drehte zuletzt nahe der überkauften Zone nach unten.

So lange der DAX nicht klar und per Schlusskurs über 3750 Punkte klettert, ist die Erholung der letzten Woche nur als technische Gegenreaktion einzustufen. Mit Unterschreiten des Tiefs bei 3619 dürfte sich die Abwärtsbewegung dann fortsetzen, die nächst tiefere (schwache) Unterstützung liegt bei 3539 Zählern. Ein massiverer Support liegt erst wieder bei rund 3200 Punkten, dies entspricht auch etwa dem aus der Dreiecksformation resultierenden Kursziel. Springt der DAX doch noch deutlich über 3750, wovon wir allerdings nicht ausgehen, könnte sich die Erholung bis auf gut 3900 Zähler ausweiten.

kurzfristiger TagesChart

 

Update vom 25.08. (Kurzfristchart aktualisiert):

Mit einem starken Montag gelang dem DAX etwas unerwartet der Sprung zurück in das Dreieck, bis zur Wochenmitte weiteten sich die Gewinne dann noch leicht aus.

Dies ist positiv zu werten und eröffnet zunächst Raum bis auf rund 3900 Zähler. Darüber hinaus ist der Ausbruch aus dem Dreieck in Frage zu stellen, sofern die Notierung nun nicht unmittelbar wieder abstürzt (wobei der Verlauf der US-Börsen eher weiter kletternde Kurse nahelegt). Daher könnte dem DAX ein positiver Wochenausklang bevorstehen.

Strategie: Mit den Kursgewinnen vom Montag war ein Put-Einstieg vom Tisch. Calls dürften sich jetzt nur für grosse Optimisten lohnen, die einen möglichen Anstieg auf ~3900 ausreiten wollen.

 

Autor: Oliver Schultze / Büro Dr. Schulz


Dow-Analyse Nasdaq-Analyse EuroSTOXX50 Trading-Strategie

NikkeiBund FutureGold

Zur Hauptseite