EuroSTOXX50-Analyse vom 24.04.2004

sowie im Anschluß Update vom 28.04.

Chart seit 1992, Dreijahreschart sowie Chart seit August 2003

rückgerechnete Kurse seit 1992

Trotz stellenweise deutlicher Kursabgaben in den USA konnte der EuroStoxx sein Niveau gut behaupten und legte im Wochenvergleich um 27,2 Punkte zu. Das entspricht einem Plus von knapp einem Prozent.

Dieser Anstieg führte den Index jedoch noch nicht aus dem Widerstandsbereich heraus, der sich aus den beiden Langfrist-Schaubildern ergibt.

3-Jahres-Wochenchart

Auch auf Tagesbasis sollte das durchaus konstruktive Chartbild nicht darüber hinwegtäuschen, dass eine lohnende Einstiegsmöglichkeit derzeit noch nicht vorliegt. Selbst wenn die freundliche Tendenz anhält und der EuroStoxx aus dem Schatten des Widerstands um 2900 Punkte heraustritt, bleibt bei ~2960 die nächste Hürde, die sich aus dem Jahreshoch ableitet.

Chart auf Tagesbasis

 

Update vom 28.04. (Kurzfristchart aktualisiert):

Gleich zu Wochenbeginn scheiterte der Index an der genannten Widerstandsmarke bei 2900 Punkten. Die negativen Vorgaben aus den USA drückten die Notierung am Mittwoch dann spürbar abwärts. Der Bruch der Mittellinie des Bollinger-Bandes ist leicht negativ zu werten - noch stützt aber der Supportbereich, der sich aus den Tiefpunkten der letzten Wochen ableiten lässt.

Aus technischer Sicht ist nun eine leichte Aufwärtsreaktion gleich wahrscheinlich, wie ein Rücksetzer auf die nächst tiefere Unterstützungszone im Bereich von 2800 Punkten. Für Anleger bieten jedoch beide Szenarien nicht ausreichend Kurspotenzial, um den Neueinstieg in Optionen/-scheine zu rechtfertigen. Erst ein Fall unter 2800 Punkte würde spürbares Potenzial für Puts eröffnen.

 

Autor: Lutz Mathes / Büro Dr. Schulz


DAX-Analyse Dow-Analyse Nasdaq-Analyse Trading-Strategie

NikkeiBund FutureGold

Zur Hauptseite