DAX-Analyse vom 29.05.2004

sowie im Anschluß Update vom 02.06.

Chart seit 1977, Chart seit Januar 2000 und Chart ab Juli 2003

Langfristchart seit 1977

In der Vorwoche legte der DAX weiter zu. Bis zur Wochenmitte biss sich der Index noch die Zähne an dem Widerstand bei 3883/3900 aus, knackte diesen dann aber am Donnerstag. Wie im Mittwochs-Update vermutet, sorgte dies aber nicht für deutlich kletternde Notierungen, vielmehr bröckelte der DAX am Freitag schon wieder leicht. Im Wochenvergleich immerhin ein Plus von 71 Zählern bzw. 1,9 Prozent.

Damit behauptet sich der DAX weiterhin über der gleitenden 200-Tage-Linie, die aktuell bei 3813 verläuft. Mit dem Wochenhoch bei 3941 scheiterte der Index aber nahezu punktgenau an dem Widerstand, der sich aus der Bewegung im Sommer 2002 ableiten lässt und im mittleren Schaubild eingezeichnet ist. Per Wochenschluss blieb die Notierung auch unter dem mittleren Bollinger Band, das derzeit bei 3918 verläuft. Insgesamt besitzt die freundliche Entwicklung der Vorwoche auf mittelfristige Sicht daher bis dato reinen Erholungscharakter.


Wochencandles seit Januar 2000

Auf Tagesbasis stellt sich das Bild schon etwas positiver dar: Dort knackte die Notierung das mittlere Bollinger Band, bis zum oberen Band bei aktuell 4029 ist noch Luft. Allerdings liegt zuvor bei knapp 4000 Zählern noch eine horizontale Widerstandslinie. Der MACD drehte zwischenzeitlich auf Kaufen, der Stochastik ist noch nicht wieder im überkauften Bereich angelangt, was ebenfalls noch Potenzial eröffnet.

Demzufolge könnte der DAX in der kommenden Woche noch bis rund 4000 Punkte klettern, dann aber scheint das Potenzial doch ausgereizt. Fraglich auch, ob dieses Terrain überhaupt bis zum Ende der Woche verteidigt werden kann; dies würde dann aber den mittelfristigen Ausblick aufhellen. Wir gehen aber nicht von einem solchen Kaufsignal aus, eher dürfte die Notierung im Wochenverlauf bröckeln. Wenig Aussagekraft geht zudem vom Feiertagshandel am Montag bei gleichzeitigem Feiertag in den USA aus.

kurzfristiger TagesChart

 

Update vom 02.06. (Kurzfristchart aktualisiert):

Nicht gerade unerwartet bröckelte der DAX im bisherigen Wochenverlauf leicht. Größere Impulse waren dabei nicht zu verzeichnen.
Damit bleibt der Index in dem Bereich unter 4000 Zählern eingeklemmt, ein Ausbruch in der restlichen Woche liegt nicht in der Luft.

Strategie: unverändert.

 

Autor: Oliver Schultze / Büro Dr. Schulz


Dow-Analyse Nasdaq-Analyse EuroSTOXX50 Trading-Strategie

NikkeiBund FutureGold

Zur Hauptseite