Dow-Analyse vom 03.07.2004

sowie im Anschluß Update vom 07.07.

Chart seit 1982, 3-Jahres- und 6-Monats-Chart

Schlußkurse seit 1982

In der vergangenen Woche konnte der Dow zunächst zulegen, fiel dann aber in der zweiten Handelswoche deutlich ab. Gegenüber Vorwochenschluss ergab sich ein Minus von 89 Punkten oder 0,9 Prozent.

Damit drehte der MACD (auf Wochenbasis im mittleren Schaubild) kurz vor dem Überwinden seiner Signallinie wieder nach unten ab, so dass sich auf mittelfristiger Basis kein Kaufsignal ergab.

3-Jahres-Wochencandles

Die relativ hohen Kursverluste in den letzten beiden Handelstagen führten den Index unter den Support bei 10.320 Zählern, was negativ zu werten ist. Immerhin fielen die US-Blue-Chips aber noch nicht in den Abwärtstrend zurück, der sich seit Mitte Februar einzeichnen lässt.

Die Indikatoren deuten kurzfristig weiter abwärts: Der Stochastik hat seinen überverkauften Bereich noch nicht erreicht, und insbesondere das inzwischen klare Verkaufsignal im MACD (auf Tagesbasis) mahnt weiter zur Vorsicht. Sollte nicht am Montag der Handel mit neuem Schwung über 10.320 führen und damit das aktuell vorliegende Verkaufsignal ausbügeln, liegen die nächsten Kursziele im Bereich des unteren Bollinger Bandes und bei der Marke um 10.200 Punkten, der Supportzone, die sich in den Tagen zwischen Mai und Juni herausbildete.

6-Monats-Tagescandles

Update vom 07.07. (Kurzfristchart aktualisiert):

Gleich zu Wochenbeginn am Dienstag sackten die US-Blue-Chips weiter ab. Damit summierte sich der Verlust in drei Handelstagen auf über 216 Punkte oder 2 Prozent. Die leichte Kurserholung am Mittwoch ist als technische Aufwärtsreaktion zu werten.
Die genannte Unterstützung bei 10.200 wurde durch diese Entwicklung erfolgreich getestet. Nun muss sich zeigen, ob sich der Index über dieser Marke halten kann. Die Indikatoren geben noch keine Entwarnung: zwar hat der Stochastik seine überverkaufte Zone erreicht, doch für ein kurzfristiges Kaufsignal fehlt es an einem Aufwärtsschwenk, der ihn über seine Signallinie führt. Der MACD deutet weiterhin abwärts.

Strategie: Bestehende Puts bleiben mit Stopp-Loss im Bereich der Abwärtstrendlinie bei aktuell 10.270 Punkten haltenswert. Sollte der Index unter 10.200 Punkte fallen, können Anleger auf einen Test der nächst tieferen Unterstützung um 10.100 Zähler setzen.

 

Autor: Lutz Mathes / Büro Dr. Schulz



DAX-Analyse Nasdaq-Analyse EuroSTOXX50 Trading-Strategie

NikkeiBund FutureGold

Zur Hauptseite