DAX-Analyse vom 06.06.2004

sowie im Anschluß Update vom 09.06.

Chart seit 1977, Chart seit Januar 2000 und Chart ab Dezember 2003

Langfristchart seit 1977

In der vergangenen Woche tauchte der DAX am Dienstag unter die Marke von 3880 Zählern, eroberte dieses Terrain aber gleich am folgenden Tag zurück und kletterte dann bis zum Ende der Woche weiter. Den nächst höheren Widerstand bei 4000 Zählern verfehlte der Index allerdings. Im Vergleich der Freitagsschlusskurse ein Anstieg um 59 Zähler bzw. 1,5 Prozent.

Im Chart auf Wochenbasis kämpfte sich die Notierung damit, wenn auch nur knapp, über das mittlere Bollinger Band, das aktuell bei 3922 Zählern verläuft. Ein Kaufsignal kann daraus jedoch noch nicht kreiert werden, die seit Jahresbeginn andauernde Seitwärtsbewegung bleibt intakt. Für mittelfristig grünes Licht sorgt erst ein Anstieg über das im Januar markierte Jahreshoch bei 4175 Punkten.


Wochencandles seit Januar 2000

Das untere Schaubild zeigt den bereits früher an dieser Stelle erwähnten Widerstand bei rund 4000 Zählern, dem sich der Index zuletzt weiter annäherte. Bei 4002 Punkten verläuft derzeit auch das obere Bollinger Band auf Tagesbasis. Trotz des seit Mitte Mai bestehenden kurzfristigen Aufwärtstrends erscheint ein Durchbruch nach oben fraglich. Positiv ist aber, dass der MACD noch immer auf Kaufen steht und sich dabei auch kein Signalwechsel andeutet, und der Stochastik im neutralen Bereich verläuft.

Entscheidende Marke dürfte auch in der kommenden Woche der Bereich um 4000 Punkte sein. Eine Fortsetzung der Erholung bis auf dieses Niveau ist denkbar, ohne dass sich dadurch die charttechnische Situation aufhellt. Erst nach einem Sprung klar über 4000 Zähler und per Schlusskurs würde sich Potenzial bis zum Jahreshoch eröffnen. Prallt die Notierung dagegen im 4000er-Bereich nach unten ab, könnte nach einem Bruch des sehr kurzfristigen Aufwärtstrends (zu Wochenbeginn bei rund 3900 Zählern) ein erneuter Test der 200-Tage-Linie auf dem Programm stehen, die zur Zeit bei 3824 Punkten verläuft.

kurzfristiger TagesChart

 

Update vom 09.06. (Kurzfristchart aktualisiert):

Im bisherigen Wochenverlauf kämpfte der DAX um die 4000er-Marke, ohne das bisher eine Entscheidung gefallen ist.

Die candles der letzten Tage und der im überkauften Bereich drehende Stochastik sprechen nun eher für fallende Notierungen. Sollte der Index unter 3980 Zähler fallen, dürften sich die Verluste bis zum Ende der Woche fortsetzen.

Strategie: unverändert.

 

Autor: Oliver Schultze / Büro Dr. Schulz


Dow-Analyse Nasdaq-Analyse EuroSTOXX50 Trading-Strategie

NikkeiBund FutureGold

Zur Hauptseite