Nasdaq Composite-Analyse vom 25.10.2003

sowie im Anschluß Update vom 29.10.

Chart seit 1990, Wochenchart seit 2000 und Chart seit März 2003


Schlußkurse seit 1990

Zur Mitte der Vorwoche brach der compx aus dem genannten Bereich 1910/1967 Punkte nach unten aus. In der Folge sackte die Notierung weiter ab, auch die seit März gültige Aufwärtstrendlinie (im September bereits angeknackst) vermochte den Kursverfall nicht zu bremsen. Damit summierte sich das Minus im Vergleich zum Vorwochenschlusskurs auf 48 Punkte bzw. 2,5 Prozent.

Wie bereits in der Vorwoche erwähnt, ist der Widerstand bei 1930/40 Zählern jetzt als gefestigt zu betrachten. Nachdem sich das Abprallen nach unten bereits in der vergangenen Woche andeutete, gab der Index zuletzt weiter nach und entfernte sich damit auch zugleich vom oberen Bollinger Band auf Wochenbasis.

WochenCandles seit Januar 2000

Beängstigender präsentiert sich das untere Schaubild auf Tagesbasis. Dort ist gut zu erkennen, dass der compx zum Ende der Woche die seit März gültige Aufwärtstrendlinie nach unten durchbrach. Zwar fehlt diesem Ausbruch noch die Nachhaltigkeit und der Index erholte sich am Freitag gut von seinen Tagesverlusten und schloss nahe dem Tageshoch, trotzdem ist der Trendbruch ein deutliches Warnzeichen. Nur wenn sich der Nasdaq zügig wieder über diese Linie retten kann, die zu Wochenbeginn bei rund 1890 Punkten verläuft, kann der Aufwärtstrend als behauptet angesehen werden. Zudem erzeugte der MACD im Verlauf der Woche ein Verkaufsignal.

Daher ist nun Vorsicht angesagt. Bei weiter bröckelnden Kursen liegt das nächste Kursziel beim Septembertief bei 1783 Zählern, die mittelfristigen Perspektiven verdunkeln sich dann merklich. Soll sich der Durchbruch der Trendlinie dagegen nur als kurzer Ausrutscher entpuppen, muss die Notierung möglichst umgehend wieder über die ansteigende Linie klettern. Dann könnte ein weiterer Test des Jahreshochs bei 1967 Punkten folgen. Vorerst ist der Nasdaq aber als deutlich angeschlagen zu bezeichnen.



Tages-Chart seit März 2003


Jetzt den Dr.Schulz-Börsen-Wandplaner 2004 sichern: Wandkalender 2004


Update vom 29.10. (Kurzfristchart aktualisiert):

Die Warnung vor einem angeschlagenen Nasdaq erwies sich als unbegründet, gleich am Montag legte die Notierung zu. Am Dienstag gelang dann auch sehr schwungvoll die Rückkehr in den Aufwärtstrend, wobei dem Index zur Wochenmitte in dem bekannten Widerstandsbereich 1930/40 die Puste ausging.

Auch wenn die Zurückeroberung des Aufwärtstrends positiv zu werten ist, so hat der compx doch noch kein nennenswertes Terrain gewinnen können. Die Notierung verfing sich erneut in dem längerfristig zurückreichenden Widerstandsbereich und blieb auch deutlich unter dem bisherigen Jahreshoch zurück. Jetzt bleibt abzuwarten, ob der Index doch noch den Ausbruch nach oben schafft oder aber erneut unter die aufwärtsgerichtete Trendlinie zurückfällt.

Strategie: Klares Signal abwarten.

 

Autor: Oliver Schultze / Büro Dr. Schulz


DAX-Analyse Dow-Analyse EuroSTOXX50 Trading-Strategie

NikkeiBund FutureGold

Zur Hauptseite