Dow Jones-Analyse vom 25.10.2003

sowie im Anschluß Update vom 29.10.

Chart seit 1982, 3-Jahres- und 6-Monats-Chart

Schlußkurse seit 1982

Die vergangene Börsenwoche führte den Dow nach einem positiven Auftakt abwärts: Der Index büsste 139,3 Punkte ein. Das entspricht einem Minus von 1,4 Prozent.

Im Schaubild auf 3-Jahres-Basis lässt sich dieser Rückgang noch als Pull-Back auf die zuletzt überwundene (gestrichelte) Abwärtstrendlinie klassifizieren. Auch der Langfrist-MACD (auf Wochenbasis) hält sich noch über seiner Signallinie - wenn auch nur so knapp, dass es bei der im Bild gewählten Auflösung nicht mehr zu erkennen ist. Auf dieser Zeitbasis präsentieren sich die US-Standardwerte also noch positiv.

3-Jahres-Wochencandles

Das untere Schaubild hingegen spricht für weiteres Abwärtspotenzial bis zur nächst tieferen Unterstützung bei 9300 Punkten. Beide Indikatoren deuten klar abwärts. Die Lage hellt sich aus technischer Sicht auf, falls ein erneuter Anstieg über die Widerstandszone unterhalb von 9700 Punkten gelingt.

6-Monats-Tagescandles


Jetzt den Dr.Schulz-Börsen-Wandplaner 2004 sichern: Wandkalender 2004


Update vom 29.10. (Kurzfristchart aktualisiert):

Trotz der ungünstigen Indikatorlage trieben Käufe den Dow gleich zu Wochenbeginn aufwärts. Der Index eroberte bis zur Wochenmitte wieder die genannte Chartmarke zurück, so dass nun die Lage aus technischer Sicht wieder offen ist.

So lange sich die US-Standardwerte unterhalb des Monatshochs (bei 9850 Punkten) halten, besteht für Anleger kein Handlungsbedarf.

 

Autor: Lutz Mathes / Büro Dr. Schulz



DAX-Analyse Nasdaq-Analyse EuroSTOXX50 Trading-Strategie

NikkeiBund FutureGold

Zur Hauptseite