EuroSTOXX50-Analyse vom 25.10.2003

sowie im Anschluß Update vom 29.10.

Chart seit 1992, Dreijahreschart sowie Chart seit April 2003

rückgerechnete Kurse seit 1992

In der vergangenen Woche drückten Gewinnmitnahmen den EuroStoxx um knapp 68,3 Punkte (-2,7 Prozent) abwärts.
Damit erwies sich der Index der europäischen Blue Chips einmal mehr als "Hebelprodukt" gegenüber den US-Werten in S&P und Dow.

Die beiden langfristigen Schaubilder tragen nicht wesentlich zur Erhellung der technischen Lage bei. Die Kurse nähern sich wieder der 200-Tage-Linie und fielen unter die bei 2500 Punkten beginnende Supportzone.

3-Jahres-Wochenchart

Diese ist auch im Chart auf Tagesbasis eingezeichnet und wurde durch den schwachen Wochenschluss inzwischen klar durchbrochen. Die Indikatoren zeigen noch keine untere Trendwende, so dass weiter abbröckelnde Kurse mit Ziel bei 2400 realistisch erscheinen.


Chart auf Tagesbasis


Jetzt den Dr.Schulz-Börsen-Wandplaner 2004 sichern: Wandkalender 2004


Update vom 29.10. (Kurzfristchart aktualisiert):

Die Erwartung weiter abbröckelnder Kurse erwies sich vor dem Hintergrund wieder steigender Notierungen in den USA als falsch. Inzwischen kletterte der EuroStoxx wieder über die Widerstandsmarke um 2520 Punkte zurück.

Neuer Handlungsbedarf lässt sich daraus nicht ableiten. Unterhalb des September-Hochpunktes lassen sich noch Widerstände knapp unterhalb von 2600 Punkten (Mitte Oktober), knapp oberhalb von 2600 Punkten (Ende September und bei 2640 Punkten (Anfang September) ersehen.

 

Autor: Lutz Mathes / Büro Dr. Schulz


DAX-Analyse Dow-Analyse Nasdaq-Analyse Trading-Strategie

NikkeiBund FutureGold

Zur Hauptseite