DAX-Analyse vom 27.03.2004

sowie im Anschluß Update vom 31.03.

Chart seit 1977, Chart seit Januar 2000 und Chart ab Juli 2003

Langfristchart seit 1977

Mit Beginn der Vorwoche fiel der DAX unter den Support bei 3800 Zählern, woraufhin der Index entsprechend der Erwartung bis auf rund 3700 Punkte abtauchte. Dort fing sich die Notierung wieder und eroberte bis zum Ende der Woche sogar die 3800 zurück. Im Vergleich der Freitagsschlusskurse ein Plus von 3 Pünktchen.

Der DAX bleibt damit unterhalb der Abwärtstrendlinie, die an der Kursbewegung seit März 2000 anliegt und die im mittleren Schaubild eingezeichnet ist. Positiv fällt jedoch ins Auge, dass die Notierung schon vor Erreichen des unteren Bollinger Bandes wieder nach oben drehte. Auch die im Wochenverlauf wieder vollständig wettgemachten Verluste lassen auf nicht allzu große Kräfte der Bären schließen. Trotzdem sind die mittelfristigen Aussichten sehr verhalten, solange der Index unter dem Widerstandsbündel bestehend aus der Abwärtstrendlinie, dem eGD20 auf Wochenbasis (aktuell 3893) und der Linie bei 3940 notiert.


Wochencandles seit Januar 2000

Der untere Chart eröffnet einen Ausblick ähnlich der Vorwoche: Sofern der DAX die 3800 behauptet, bestehen Chancen auf eine Erholung bis knapp 4000 Zähler. Mit Unterschreiten der 3800 dürfte die Notierung aber erneut bis rund 3700 absacken. Eher positiv aber der Blick auf die Bollinger Bänder: Nach dem Ausbruch nach unten Mitte März behauptete sich der Index im Rahmen des jüngstes Abwärtsschubs oberhalb des unteren Bandes, das sich mittlerweile mit 3595 Punkten schon sehr weit vom aktuellen DAX entfernt hat. Dies ist eine erfreuliche Konstellation, vergleichbar mit der Ende September letzten Jahres. Auch der MACD dürfte bei weiter anziehenden Kursen innerhalb weniger Tage in ein Kaufsignal schwenken.

Für die kommende Börsenwoche bleibt die Unterstützung bei 3800 eine wichtige Marke. Eine Fortsetzung der vor einigen Tagen begonnenen Aufwärtsreaktion erscheint aber realistisch. Widerstände liegen bei 3887 (eGD20 auf Tagesbasis) und knapp 4000 Zählern.

kurzfristiger TagesChart

 

Update vom 31.03. (Kurzfristchart aktualisiert):

Im bisherigen Wochenverlauf strebte der DAX weiter aufwärts, wobei sich das mittlere Bollinger Band, der eGD20, wenig überraschend als Widerstand präsentierte. Per Schlusskurs blieb der Index unter dieser gleitenden Durchschnittslinie hängen.

Nachdem die Notierung bisher schon am ersten genannten Widerstand scheiterte und der Stochastik kurz vor einem Verkaufsignal steht, könnte die Erholung schon wieder beendet sein. Kursziel ist dann erneut die Unterstützung bei rund 3800 Zählern, darunter müsste sogar mit einem Test der März-Tiefs bei knapp 3700 gerechnet werden. Nur wenn der Index die 3900 knackt, ist auf eine Fortsetzung der jüngsten Aufwärtsbewegung bis rund 4000 Punkte zu hoffen.

Strategie: Die Gewinne der Calls jetzt einsammeln und bei am Donnerstag bröckelnden Kursen durchaus erste Put-Position aufbauen. Zum Einstandskurs absichern.

 

Autor: Oliver Schultze / Büro Dr. Schulz


Dow-Analyse Nasdaq-Analyse EuroSTOXX50 Trading-Strategie

NikkeiBund FutureGold

Zur Hauptseite