Nasdaq Composite-Analyse vom 08.11.2003

sowie im Anschluß Update vom 12.11.

Chart seit 1990, Wochenchart seit 2000 und Chart seit März 2003


Schlußkurse seit 1990

In der zweiten Hälfte der Vorwoche gelang dem compx doch noch der Ausbruch nach oben, in Anbetracht der fehlenden Dynamik kann aber nicht von einer überzeugenden Vorstellung gesprochen werden. Zu beachten ist auch, dass es dem Nasdaq100 nicht gelang, sich per Schlußkurs über den Widerstand bei 1440 Zählern (Oktoberhoch) hinwegzusetzen. Immerhin im Vergleich zur Vorwoche noch ein Plus von 39 Punkten bzw. 2,0 Prozent beim compx.

Im langfristigen Chart hängt der Index damit aber immer noch im Bereich der Widerstandslinie fest, die sich von dem Hochpunkt im Frühjahr 2002 ableiten lässt. Im Schaubild auf Wochenbasis knackte die Notierung den Widerstand bei rund 1940 Punkten und behauptete diesen auch im Verlauf der Woche, was erfreulich zu werten ist. Allerdings genügen nun schon geringe Kursverluste, um wieder unter diese Marke zu rutschen und dann womöglich auch den seit März gültigen Aufwärtstrend zu durchbrechen.

WochenCandles seit Januar 2000

Dies zeigt sich auch im unteren Schaubild auf Tagesbasis. Der MACD mochte dem wenig schwungvollen Kursanstieg bisher auch nicht recht folgen, das bestehende Kaufsignal ist eher schwach ausgeprägt. Der Stochastik generierte am Donnerstag ein Verkaufsignal und fiel am Freitag dann aus der überkauften Zone. Somit untermauern die Indikatoren nicht gerade das eigentliche charttechnische Kaufsignal.

Für die bevorstehende Börsenwoche ist daher zu beobachten, ob sich der compx auf dem zuletzt erreichten Niveau stabilisieren kann. Dann stünde weiteren Kursgewinnen bis zu dem nächst höheren Widerstand bei rund 2100 Punkten nichts mehr im Wege. Tritt allerdings eine größere Konsolidierung ein, die den Index wieder unter 1940 Punkte führt, ist Vorsicht angesagt. Dann würde sich der jüngste Ausbruch als Fehlsignal darstellen und der Aufwärtstrend, der seit März besteht, wäre schnell gefährdet.


Der Börsen-Wandplaner 2004 ist da: Wandkalender 2004



Tages-Chart seit März 2003


Update vom 12.11. (Kurzfristchart aktualisiert):

Ab Wochenbeginn zog der Nasdaq den Kopf ein, behauptete sich dann aber im Bereich der nun als Unterstützung wirkenden 1930/40 und legte am Mittwoch kräftig zu. Per Saldo keine nennenswerte Veränderung zur Vorwoche.

Insofern bleibt auch weiter nur abzuwarten, ob der Index jetzt nach oben durchstartet und die 2100 ins Visier nimmt oder ob die 1930 nebst Aufwärtstrendlinie nach unten durchbrochen werden.

Strategie: Die Orientierungslosigkeit des Nasdaq in der ersten Wochenhälfte legt weiteres Abwarten nahe.

 

Autor: Oliver Schultze / Büro Dr. Schulz


DAX-Analyse Dow-Analyse EuroSTOXX50 Trading-Strategie

NikkeiBund FutureGold

Zur Hauptseite