DAX-Analyse vom 08.11.2003

sowie im Anschluß Update vom 12.11.

Chart seit 1977, Chart seit Januar 2000 und Chart ab März 2003


Langfristchart seit 1977

Nach dem erfolgreichen Sprung über 3677 Punkte gleich zu Wochenbeginn konsolidierte der DAX leicht auf hohem Niveau. Dann setzte sich der Anstieg aber fort und am Freitag markierten die Blue Chips erneut ein neues Jahreshoch. Im Wochenvergleich ein ansehnliches Plus von 127 Zählern bzw. 3,5 Prozent.

Mit dem jüngsten Kaufsignal hat sich die Lage weiter aufgehellt. Im Schaubild auf Wochenbasis ist der Index bereits auf Tuchfühlung zu dem Widerstand bei 3950 Punkten. Nicht weit darüber, bei aktuell rund 4150 Punkten, verläuft die seit März 2000 gültige Abwärtstrendlinie. Spätestens dort ist jedoch mit erheblichem Widerstand zu rechnen.


Wochencandles seit Januar 2000

Im kurzfristigen Tageschart bremste das obere Bollinger Band (derzeit bei 3808 Zählern) im Verlauf der Woche mehrfach den Aufwärtsdrang. Damit ist fraglich, ob sich der DAX zügig bis zu dem nächsthöheren Widerstand bei 3950 aufschwingen kann. Vorstellbar ist zunächst auch eine Konsolidierung, um das neugewonne Terrain zu festigen. Erster Support ist der vorherige Widerstand bei 3677 Punkten, darunter folgen dann schon bald das deutlich steigende mittlere Bollinger Band (aktuell 3618) und die seit Anfang Oktober gültige Aufwärtstrendlinie, die momentan bei knapp 3600 Punkten verläuft. Erst wenn auch diese Unterstützungen durchbrochen werden, trübt sich das Bild wieder ein.

Somit dürfen Optimisten für die kommende Woche zwar mit einem Anstieg bis auf ~3950 Punkte liebäugeln, eine kleine Korrektur sollte aber nicht überraschen und wäre sogar gesund, solange 3600 Zähler nicht unterschritten werden.


Der Börsen-Wandplaner 2004 ist da: Wandkalender 2004




kurzfristiger TagesChart


Update vom 12.11. (Kurzfristchart aktualisiert):

Keine neuen Impulse lieferte die bisherige Börsenwoche. Die ersten beiden Tage brachten unbedenkliche Verluste, am Mittwoch legte der Index dann wieder etwas zu.

Die Einschätzung bleibt damit gleich: 3950 Punkte sind möglich, Gefahr ist erst unter 3600 Zählern in Verzug.

Strategie: Nachdem die Calls mit kleinem Gewinn ausgestoppt wurden, empfiehlt sich vorerst die Seitenlinie.

 

Autor: Oliver Schultze / Büro Dr. Schulz


Dow-Analyse Nasdaq-Analyse EuroSTOXX50 Trading-Strategie

NikkeiBund FutureGold

Zur Hauptseite