EuroSTOXX50-Analyse vom 08.11.2003

sowie im Anschluß Update vom 12.11.

Chart seit 1992, Dreijahreschart sowie Chart seit April 2003

rückgerechnete Kurse seit 1992

In der vergangenen Woche konnten Anleger bei den eropäischen Standardwerte von deutlich steigenden Kursen profitieren: Der EuroStoxx50 Kursindex legte knapp 82,6 Punkte oder 3,2 Prozent zu. Die an dieser Stelle gegebene prozyklische Call-Empfehlung erwies sich damit als Treffer.

Das Bild auf Wochenbasis zeigt, dass der Index damit an seiner übergeordneten Abwärtstrendlinie kratzt, was sehr positiv zu werten ist. Allerdings wartet im Bereich von 2700 Punkten die nächste (allerdings schwache) Widerstandzone. Sie resultiert aus einem Zwischenhoch im November 2002.

3-Jahres-Wochenchart

Die Kursgewinne der zwei letzten Wochen, kombiniert mit den bisher doch nur sehr verhaltenen Chartsignalen aus den USA sollten Anleger daher nun vorsichtig machen. Aus technischer Sicht wäre es plausibel und wünschenswert, wenn der Index nun zunächst das erreichte Terrain behauptet. Ein zu schneller Anstieg birgt grundsätzlich die Gefahr eines deutlichen Einbruchs.

Auf Tagesbasis konnte der EuroStoxx sein bisheriges Hoch nur knapp toppen. Dennoch besteht eine eine gute Chance, dass er die genannte Widerstandszone bei 2700 Punkten noch erreicht. Anschließend muss sich zeigen, ob Käufe den Index noch höher treiben können. Für Anleger ist es Zeit, die Stoppkurse für bestehende Calls nachzuziehen.


Der Börsen-Wandplaner 2004 ist da: Wandkalender 2004



Chart auf Tagesbasis

 

Update vom 12.11. (Kurzfristchart aktualisiert):

Die vorsichtige Haltung erwies sich bis zur Wochenmitte als richtig. Der Index gab Terrain preis, ohne jedoch neue Chartsignale auszulösen.
Der Stochastik deutet kurzfristig auf eine Fortsetzung der Konsolidierung.

 

Autor: Lutz Mathes / Büro Dr. Schulz


DAX-Analyse Dow-Analyse Nasdaq-Analyse Trading-Strategie

NikkeiBund FutureGold

Zur Hauptseite