Dow Jones-Analyse vom 17.01.2004

sowie im Anschluß Update vom 21.01.

Chart seit 1982, 3-Jahres- und 6-Monats-Chart

Schlußkurse seit 1982

In der vergangenen Woche konnte der Dow trotz des verhaltenen Wochenbeginns wieder zulegen: Mit einem Plus von 141,6 Punkten (1,35 Prozent) gegenüber vorigem Freitag kämpfte sich der Index sogar knapp über den letzten Hochpunkt vor.

Aus dem mittleren Schaubild lässt sich der nächste (schwache) Widerstand aus den Hochpunkten im Februar 2002 bei 10670 Punkten ableiten. Das untere Schaubild hingegen lässt darauf schließen, dass eine Fortsetzung des kurzfristigen Aufwärtstrends noch keine ausgemachte Sache ist: Der Index fand zwar über die Trendlinie bei 10.550 Punkten zurück, doch der Abstand von aktuell 50 Punkten ist kein Polster, von dem sich lange zehren lässt.

3-Jahres-Wochencandles

Auch der Umstand, dass der Freitagsschlusskurs nur 8 Punkte über dem letzten Hoch liegt, reicht zwar aus, den bestehenden Aufwärtstrend formal als bestätigt anzusehen, doch für ein Kaufsignal wäre ein etwas elanvollerer Auftrieb wünschenswert gewesen.

So notiert der Dow nun unmittelbar am oberen Bollinger Band und der MACD bewegt sich weiterhin unterhalb seiner Signallinie. Damit muss der Wochenauftakt nun zeigen, ob die Kauflaune der Anleger noch etwas vorhält. Das daraus folgende Kaufsignal beim MACD können Investoren zum spekulativen Kauf von Calls nutzen.
Fällt der Index hingegen unter seinen kurzfristigen Up-Trend bei 10.550 Punkten, käme der Kauf von Puts in Betracht.

6-Monats-Tagescandles

Update vom 21.01. (Kurzfristchart aktualisiert):

Die eher skeptische Einschätzung des weiteren Aufwärtspotenzials beim Dow erwies sich bis zur Wochenmitte zwar als richtig, doch den Einbruch unter die aufwärts gerichtete Trendlinie bügelte der Index am Mittwoch zunächst wieder aus.

Die Put-Empfehlung erwies sich damit als verfrüht. Die Indikatoren widersprechen sich nun leicht: Der MACD blieb unter seiner Signallinie und konnte kein Kaufsignal generieren, doch der Stochastik hat auch noch nicht nach unten gedreht. Damit steht aus technischer Sicht eine Entscheidung über die weitere Marschrichtung noch aus. Ein deutlicher Anstieg würde das angeschlagene Chartbild aus der Sicht der Bullen wieder aufhellen. Sollte es dem Dow allerdings nicht gelingen, an Terrain zu gewinnen, wäre die -ohnehin nur mit Mühe zurückeroberte- Aufwärtstrendlinie erneut durchbrochen. Puts bleiben mit engem Stopp haltenswert.

 

Autor: Lutz Mathes / Büro Dr. Schulz



DAX-Analyse Nasdaq-Analyse EuroSTOXX50 Trading-Strategie

NikkeiBund FutureGold

Zur Hauptseite