Chartbüro Dr. H.-D. Schulz

Chartanalysen + Wirtschaftsgrafiken


Home -> Analysen -> EuroStoxx

Und wieder geht der Blick über den großen Teich
EuroStoxx-Analyse vom 30.09.2012

langfristiger EuroStoxx Chart

Der EuroStoxx war von den Gewinnmitnahmen in der vergangenen Woche in besonderem Maße betroffen. Er fiel nach einem zunächst vielversprechendem Start am Mittwoch zunächst unter die Unterstützungsmarke um 2550 Punkte, und am Freitag folgte dann auch noch der Fall unter die unten grün eingezeichnete Aufwärtstrendlinie seit Anfang Juni bei 2470 Zählern. Die daraus resultierende mittellange schwarze Wochenkerze beschreibt denn auch ein Minus von 122,8 Punkten oder 4,8 Prozent.

Wir hatten in der vergangenen Woche zwar von einer "wackligen Lage" gesprochen und professionellerweise zu einem Stopp-Loss für die Long-Positionen geraten - doch ehrlicherweise ist dazu zu sagen, dass sich der nun gesehene rasche Absturz aus technischer Sicht nicht angekündigt hatte. Sonst hätten wir auch ein Drehen in Puts empfohlen.


mittelfristiger EuroStoxx Chart

Nun also bewegt sich der EuroStoxx 50 Kursindex in dem Band zwischen dem nächst tieferen Support bei 2400 Punkten und seiner durchbrochenen Aufwärtstrendlinie. Ohne Hilfe von der Leitbörse hat sich hier das Bild klar eingetrübt, was auch der Blick auf die Indikatoren bestätigt. Sollte der Dow wieder anziehen, können Anleger auch bei den Europa-Aktien wieder zugreifen. Doch allein auf Basis des EuroStoxx drängen sich derzeit keine Neuengagments auf. Dazu wäre erste ein erfolgreiches Verteidigen der 2400er Marke erforderlich.


kurzfristiger EuroStoxx Chart

 

Autor: Lutz Mathes



RBS EuroStoxx-Zertifikate: