Chartbüro Dr. H.-D. Schulz

Chartanalysen + Wirtschaftsgrafiken


Home -> Analysen -> Dax

Konsolidierung dauert an
DAX-Analyse vom 14.10.2012


langfristiger DAX Chart


Mit Beginn der Vorwoche gab der DAX spürbar nach - und signalisierte damit, dass die Aufwärtsbewegung bis zur Marke von 7600 Zählern bis auf weiteres verschoben ist. Im weiteren Wochenverlauf gab der Index, von einem kleinen Lichtblick am Donnerstag abgesehen, dann weiter nach und verbuchte per Saldo einen Rückgang um 165 Punkte bzw. 2,2 Prozent.

Offensichtlich ist die Korrektur, die in der zweiten Septemberhälfte einsetzte, noch nicht ausgestanden. Nun müssen sich Anleger vorerst noch nach unten orientieren, und da fällt der Blick im Chart auf Wochenbasis auf die auch psychologisch wichtige Marke von 7000 Zählern. Dort verläuft nicht nur eine horizontale Unterstützungslinie, sondern diesem Niveau nähert sich auch der Abwärtstrend, der an den Hochpunkten seit Mai 2011 anliegt. Eine Korrektur bis in diesen Bereich läge noch im Rahmen, darunter kippt das mittelfristige Bild dann ins bearishe.



mittelfristiger DAX Chart


Angesichts des unteren kurzfristigen Charts wäre ein Rückgang bis auf 7000 jedoch schlecht für die Bullen, da der seit Anfang Juni gültige Aufwärtstrend aktuell bei knapp 7150 verläuft. Zusätzlich gefestigt wird die Aufwärtstrendlinie derzeit noch vom unteren Bollinger Band. Dafür ist das Indikatorenbild durchwachsen: Während der MACD weiterhin ein klares Verkaufsignal demonstriert, schwenkte der Stochastik zum Ende der Woche auf Kaufen.

Insgesamt sind die deutschen Blue Chips nun also noch auf Konsolidierungskurs. Entscheidend für die mittelfristige Marschrichtung ist jetzt das Ausmaß dieser Korrektur. Wichtige Marke ist in diesem Zusammenhang die runde 7000, deren Bedeutung im Chart auf Wochenbasis ersichtlich ist. Endet die Abwärtsbewegung spätestens in diesem Bereich, dürften anschließend wieder die Bullen am Drücker sein. Ein nachhaltiges Unterschreiten der 7000 wäre hingegen bearish.

kurzfristiger DAX Chart

Autor: Oliver Schultze



RBS DAX-Zertifikate: