Chartbüro Dr. H.-D. Schulz

Chartanalysen + Wirtschaftsgrafiken


Home -> Analysen -> EuroStoxx

Ein Stopp-Loss kann nicht schaden
EuroStoxx-Analyse vom 28.10.2012

langfristiger EuroStoxx Chart

Der EuroStoxx kam im Betrachtungszeitraum wie von uns erwartet weiter zurück. Er näherte sich dabei dem Zwischentief bei 2450 Zählern, das für die drohende Doppel-Topp-Formation das Zünglein an der Waage sein könnte. Der Vergleich der Freitagsschlusskurse zeigt ein moderates Minus von 46,1 Punkten oder 1,8 Prozent.


mittelfristiger EuroStoxx Chart

Mit Blick auf den unteren Chart ist die Situation technisch betrachtet klar: Im Moment bewegt sich der EuroStoxx Kursindex in einer Konsolidierungsformation im Bereich zwischen 2450 und 2600 Punkten. Das ist neutral zu sehen. Sollte nun der Kurs unter 2450 Zähler fallen, wäre streng genommen die Doppel-Topp-Formation mit den beiden Kursspitzen im September und Oktober nach unten vollendet. Hoffnung besteht jedoch auch in diesem Falle noch dadurch, dass bei 2400 Punkten die von uns grau eingezeichnete Unterstützungszone einen zweiten, nachgelagerten Schutzwall bietet.

Gleichwohl kann es für technisch orientierte Anleger jetzt nicht schaden, bestehende europäische Aktienpositionen zumindest teilweise mit einem Stopp-Loss zu versehen, um für den Fall der Falles gewappnet zu sein. Sollte der EuroStoxx dann zu einem späteren Zeitpunkt auch noch unter 2400 Punkte fallen, spräche die Technik sogar für ein Drehen in Puts.



kurzfristiger EuroStoxx Chart

 

Autor: Lutz Mathes



RBS EuroStoxx-Zertifikate: