Chartbüro Dr. H.-D. Schulz

Chartanalysen + Wirtschaftsgrafiken


Home -> Analysen -> Dow Jones

Der verschmerzbare Abwärtsspielraum ist ausgeschöpft
Dow Jones-Analyse vom 11.11.2012

langfristiger Dow Jones Chart

Dow Jones in Euro


Der Dow Jones Industrials Average startete zunächst mit Elan in die vergangene Woche. Doch einmal mehr war im Widerstandsbereich um 13.250 Punkte der Weg nach oben versperrt, und die Notierung sackte ab. Dieses Mal waren die Verkäufe heftiger als zuvor, der Dow durchschritt die gesamte Strecke bis zum nächst tieferen Support bei 12.800 Punkten. Der Vergleich der Freitagsschlusskurse zeigt ein Minus von 277,8 Punkten - das sind 2,1 Prozent.

Damit ist der aus technischer Sicht "unschädliche" Abwärtsspielraum ausgeschöpft. So wie an dieser Stelle bereits letzte Woche beschrieben, sollte der Dow die jetzt im mittelfristigen Schaubild gut sichtbare Unterstützung nicht auch noch nach unten kreuzen, weil das dadurch entstehende Verkaufsignal die nächste Anlegerschicht zu Gewinnmitnahmen verleiten dürfte.


mittelfristiger Dow Jones Chart

Leider sprechen die technischen Indikatoren aber nicht für eine untere Trendwende: Die MACDs in beiden Zeitebenen deuten abwärts. Sollte der Dow also spürbar unter 12.800 Punkten schließen, ändern sich die Vorzeichen aus technischer Sicht: Vorsichtige Anleger sollten die Positionen im Depot überprüfen und gegebenenfalls reduzieren; wer es offensiver mag, kann sich auch mit einem Limit unterhalb von 12.800 Zählern für eine Short-Position positionieren.

Gelingt dem Dow hingegen eine kurzfristige untere Wende auf dem aktuellen Niveau, wäre das auf Sicht der nächsten 2 Wochen bullish zu werten. In diesem Fall käme der Bereich bis 13.300 Punkte wieder ins Visier.

kurzfristiger Dow Jones Chart

Autor: Lutz Mathes



RBS Dow-Zertifikate: