Chartbüro Dr. H.-D. Schulz

Chartanalysen + Wirtschaftsgrafiken


Home -> Analysen -> EuroStoxx

Anleger warten ab
EuroStoxx-Analyse 11.11.2012

langfristiger EuroStoxx Chart

Der EuroStoxx konnte sich den negativen Tendenzen an den Aktienmärkten nicht entziehen. Er fiel im Wochenverlauf um 67,3 Punkte, das entspricht 2,6 Prozent.

Damit findet er sich wieder am unteren Rand seiner seit Oktober bestehenden Schiebezone. Dort verläuft auch das untere Bollinger-Band. Belastend wirkt aus technischer Sicht der MACD Indikator im unteren Schaubild, der nun leicht abwärts deutet. Noch ist ein bullisher Umschwung an der Leitbörse in New York denkbar, der auch den europäischen Standardwerten wieder nach oben helfen würde. Doch insgesamt sieht es beim EuroStoxx nicht mehr so bullish aus wie noch vor einer Woche.


mittelfristiger EuroStoxx Chart

Anschaulich warten die Anleger auf neue Impulse. So lange es dazu nicht kommt, könnte die Notierung weiter in Richtung der nächst tieferen Unterstützung bei knapp 2400 Punkten abbröckeln. Aktuell bewegt sich der Index im charttechnischen Niemandsland. Eine Tradingoption für Kurzentschlossene würde sich bieten, wenn sich der EuroStoxx zunächst auf dem aktuellen Niveau hielte, und der Dow gleich zu seiner Eröffnung nach unten abkippen würde: In diesem Fall spräche die technische Betrachtung beim EuroStoxx für einen schnellen Kursverlust auf ~2390 Punkte (vom aktuellen Niveau rund 3 Prozent), der sich mit einer kurzfristigen Put-Position ausnutzen ließe. Bis dahin wäre das Chartbild für den EuroStoxx Kursindex immer noch als neutral einzustufen. Sollte im Verlauf dann auch noch der grau markierte Bereich zwischen 2380 und 2390 Punken nach unten gerissen werden, würde das auf der Short-Seite weitere Opportunitäten eröffnen.


kurzfristiger EuroStoxx Chart

 

Autor: Lutz Mathes



RBS EuroStoxx-Zertifikate: