Chartbüro Dr. H.-D. Schulz

Chartanalysen + Wirtschaftsgrafiken


Home -> Analysen -> Dax

Unter 6430 sieht es recht düster aus
DAX-Analyse vom 20.05.2012


langfristiger DAX Chart


Unsere zuletzt optimistische Einschätzung nach dem Abprallen an der Unterstützung bei 6430 zerplatzte gleich zu Beginn der Vorwoche wie eine Seifenblase. Schon am Montag gab der DAX spürbar nach, am Dienstag durchschlug die Notierung dann auch den Support bei 6430 nach unten. Im Zuge dieses Verkaufsignals baute der Index seine Verluste im Wochenvergleich auf deutliche 309 Punkte bzw. 4,7 Prozent aus.

Im oberen langfristigen Chart steuert der DAX jetzt auf den Support bei 6224 Zählern zu, der sich bereits von dem markanten Hoch im Juli 1998 herleitet. Allerdings hat diese Marke in den letzten Jahren an Bedeutung eingebüßt. Deutlich bearisher präsentiert sich denn auch das Schaubild auf Wochenbasis: Nach dem Verlassen des mittelfristigen Aufwärtstrends und dem Durchbruch der Unterstützungszone eröffnet sich hier erhebliches Abwärtspotenzial. Unabhängig vom Ausgang des Kampfes um den Support bei 6224 muss der Index jetzt mittelfristig als deutlich angeschlagen bezeichnet werden, dies bessert sich aus heutiger Sicht erst mit Notierungen oberhalb von 6430 Punkten.



mittelfristiger DAX Chart


Im unteren Kurzfristchart ist der DAX sogar nach unten aus dem kurzfristigen Trendkanal ausgebrochen. Dies ist einerseits ein negatives Zeichen, andererseits jedoch auch der klare Hinweis auf eine Übertreibung. Kurzfristig ist der Markt denn auch eindeutig überverkauft, wie auch die Nähe zum unteren Bollinger Band und die Lage des Stochastik Oszillators verraten. Betrachtet man die Kursentwicklung im Mai, so wird auch hier die Bedeutung der Horizontalen bei 6430 untermauert.

Mit dem Unterschreiten der 6430 hat der deutsche Aktienindex ein neues Verkaufsignal ausgelöst. Die greifbare Unterstützung bei 6224 und die kurzfristig überverkaufte Lage könnten nun für eine Gegenbewegung sorgen - mehr jedoch zunächst nicht. Im weiteren Verlauf könnte sich die alte Börsenweisheit "sell in may and go away" einmal mehr behaupten. Entwarnung gibt es von charttechnischer Seite erst, wenn der DAX wieder nachhaltig über 6430 zurück gekehrt ist.

kurzfristiger DAX Chart

Autor: Oliver Schultze



RBS DAX-Zertifikate: