Chartbüro Dr. H.-D. Schulz

Chartanalysen + Wirtschaftsgrafiken


Home -> Analysen -> Dow Jones

Am Jahreshoch vorerst gescheitert
Dow Jones-Analyse vom 26.08.2012

langfristiger Dow Jones Chart

Dow Jones in Euro


Aus Sicht eines Euro-Anlegers hat der Dow sein Hoch aus dem Jahr 2007 bereits hinter sich gelassen. Doch ohne diesen Währungseffekt sieht es bei den US-Standardwerten leider nicht so gut aus: In der vergangenen Woche scheiterte der Vorstoß der Bullen an der Widerstandszone, die sich aus den Hochpunkten aus dem März und April bei 13.300 Punkten ergibt. Der Dow setzte in Konsequenz zurück, im Wochenvergleich blieb ein Minus von 117,23 Punkten (-0,9 Prozent).

Noch ist dadurch nicht viel verloren, insbesondere der Aufwärtstrend, der sich seit dem Tief Anfang Juni einzeichnen lässt, bleibt intakt. Aber die Indikatoren reagierten empfindlich: Der MACD auf Tagesbasis durchschnitt seine Signallinie nach unten, die Mittellinie der Bollinger-Bänder wurde am Donnerstag auch bereits kurz gerissen. Insgesamt steigt damit die Wahrscheinlichkeit, dass es nicht nur bei einer kurzen Konsolidierung bleibt.


mittelfristiger Dow Jones Chart

Die technisch entscheidenden Marken sind für die kommende Woche der Widerstand um 13.300 Punkte, der aus den bisherigen Jahreshochs resultiert, und als wichtiger Support nach unten der Bereich um 12.900 Punkte, wo die Kurse wieder nach oben drehen sollten, damit das insgesamt neutrale Bild nicht ins bearishe kippt. So lange sich der Dow zwischen diesen beiden Chartmarken seitwärts bewegt, sollten sich Anleger zunächst abwartend verhalten, schließlich bleiben zunächst alle Möglichkeiten gewahrt.

kurzfristiger Dow Jones Chart

Autor: Lutz Mathes



RBS Dow-Zertifikate: