Chartbüro Dr. H.-D. Schulz

Chartanalysen + Wirtschaftsgrafiken


Home -> Analysen -> Dow Jones

Dow bricht aus
Dow Jones-Analyse vom 29.07.2012

langfristiger Dow Jones Chart

Dow Jones in Euro


Der Dow setzte in der vergangenen Woche zunächst zurück, um dann wie an einem Gummiband gezogen nach oben zu schnellen. Bis zum Freitagsschluss summierten sich die Gewinne auf 253,1 Punkte (+2 Prozent).

Das an dieser Stelle erwartete Szenario enes Rücksetzers bis zur nächst tieferen Unterstützung im Bereich um 12.500 Punkte trat zwar ein, beschränkte sich aber auf ein kurzes intra-day-Intermezzo. Dass der Dow anschließend so leichtfüßig mittels zweier weißer Kerzen aus der Schiebezone der letzten 6 Wochen ausbrechen würde, war mit den von uns verwendeten technischen Indikatoren nicht vorherzusehen.


mittelfristiger Dow Jones Chart

Das nun gegebene bullishe Signal kommt deshalb aber nicht ungelegen. Der nächste Widerstand wartet erst wieder zwischen 13.253 und 13290 Zählern, wo der Dow im März und April nach unten drehte. Aus technischer Sicht ist eine kurzfristige Abwärtsreaktion (Pull-Back in Richtung 12.900) plausibel, bevor die US-Blue Chips dann zu einem Vorstoß zu den genannten Jahreshochs ansetzen. Kurzfristig agierende Trader können also im Bereich oberhalb von 12.900 Punkten ein bis zwei Kauflimits für Calls platzieren. Ein Stopp-Loss für diese Long-Positionen bietet sich bei 12.800 Zählern an.

kurzfristiger Dow Jones Chart

Autor: Lutz Mathes



RBS Dow-Zertifikate: